Traktor mäht Wiese

Dieses Lernpaket behandelt die Bauarten, die Bauteile und die Eigenschaften von rotierenden Mähwerken.

FächerPhysik
Erstellt vonManfred Nolz
Zeitdauer1 UE
Schulstufen10.-13. Schulstufe

 

Rotierende Mähwerke

Rotierende Mähwerke mähen das Erntegut im „freien Schnitt“ – die Gegenschneide bildet die Massenträgheit der Pflanze. Die Schnittqualität ist gegenüber dem „Scherenschnitt“ der oszillierenden Mähwerke (Fingermähwerk, Doppelmessermähwerk) etwas schlechter, die Futterverschmutzung höher. Es besteht Verletzungsgefahr durch das wegschleudern von Gegenständen, daher sind Schutztücher vorgeschrieben.

Die Arbeitsbreite und die Fahrgeschwindigkeit sind wesentlich höher als bei oszillierenden Mähwerken. Der Wartungsaufwand ist sehr gering.

 

Tabelle 1: Eigenschaften der unterschiedlichen Mähwerksbauformen

 Rotierende Mähwerke (=Drehende Schneidewerkzeuge)Oszillierende Mähwerke (= Hin- und hergehende Schneidwerkzeuge)
Flächenleistunghochniedrig
Anschaffungspreishochniedrig
Unfallgefahrhochniedrig
Wartungsaufwandniedrighoch
Verstopfungsgefahrniedrighoch
Schnittqualitätniedrighoch

 

Tabelle 2: Leistungsdaten der Rotationsmähwerke

Drehzahl2000-3000 U/min
Messergeschwindigkeit70-90 m/s
Fahrgeschwindigkeitca. 10-15 km/h
Leistungsbedarf je m Arbeitsbreiteca. 8 KW
Masse je m Arbeitsbreite170-240 kg
Schneidhaltigkeit der Klingenca. 10 h

1. Trommelmähwerke

Sie besitzen Mähtrommeln, die von oben angetrieben werden. Für die Höhenführung ist das Gleitteller bestimmend. An jedem Mähteller sitzen 2 bis 4 Mähklingen.

Die Bauteile von unten nach oben: Gleitteller, Mähklingen, Mähteller, Trommel, Mähbalken.

 

2. Scheibenmähwerke

Die Mähscheiben werden von unten über ein Stirnradgetriebe angetrieben. Die Scheiben sind oval oder dreieckig ausgeführt (2 oder 3 Klingen je Scheibe).

 

Tabelle 3: Eigenschaften eines Scheibenmähwerkes im Vergleich zu einem Trommelmähwerk

 ScheibenmähwerkTrommelmähwerk
Gewichtniedrigerhöher
Arbeitsbreitehöherniedriger
Schwadflacher und breit abgelegtSchwadbildung
Preishöherniedriger

 

3. Schlegelmäher ( = Schlegelhäcksler) | Bild

Auf einer waagrechten Messertrommel sitzen pendelnd aufgehängte Messer. Die Mähqualität ist schlecht (eher ein Abschlagen der Fauna). Einsatz vorwiegend im Kommunalbereich bzw. zur Zerkleinerung von Gründecken und Ernterückständen.

 

4. Sichelmäher | Bild

Einsatz für Rasenmäher. Am unteren Ende einer senkrecht stehenden Welle sitzen ein oder mehrere rasch rotierende Messer. Hohe Drehzahl ist wegen der geringen Pflanzenmasse (Gegenschneide) zwingend.

 

5. Spindelmäher | Bild

Die Messer rotieren wie bei einem Schlegelmäher um eine horizontal liegende Drehachse. Sie bestehen aus schraubig angeordneten Stahlleisten und ziehen das Mähgut über eine feststehende Gegenschneide. Dadurch erreicht man einen sehr exakten Schnitt. Verstopfungsanfällig bei hohem Aufwuchs. Verwendung für Golfplätze, Fußballflächen, Rollrasenproduktion und ähnliches.

 

Einige Hersteller für Produktinformationen