Zwei Schafe auf der Weide

Futtergräser sind wichtig für die Erzeugung hochwertigen Grundfutters. Die Kenntnis über den Futterwert ist Voraussetzung für den optimalen Einsatz dieser Futtergräser.

FächerBiologie und Umweltkunde
Erstellt vonDI Georg Pernkopf
Zeitdauer0,25 UE
Schulstufen9.-10. Schulstufe
LernzieleSchüler und Schülerinnen sollen von wichtige Futtergräsern den wissenschaftlichen Namen kennen und die Futterwertzahl zuordnen können.

Futtergräser sollen im Gesamtbestand einen Anteil von 60-70 % erreichen. 15-20 % sollen mit Kleearten und 15-20 % mit Kräutern bestockt sein. Der Futterwert der Gräser wird mit der Futterwertzahl nach Klapp von 1-8 beschrieben, wobei 8 den höchsten Futterwert ausweist. Ab Futterwertzahl 5 können die Futtergräser in der Fütterung sinnvoll eingesetzt werden.

Wie die Zuordnung der Futterwertzahl erfolgt kann im folgenden Link nachgelesen werden:

http://www.andreae-saaten.de/futterwertzahl.htm

Der wissenschaftliche Name der Futtergräser ist in folgender Übersicht nocheinmal zur Wiederholung nachzulesen.

freudenberger.net/futtergraeser.html

Die Raygräser weisen allesamt eine Futterwertzahl von 8 auf und werden im deutschen Sprachraum als Weidelgräser bezeichnet. Folgende Gegenüberstellung soll helfen eine Übersicht über die verschiedenen Bezeichnungen zu bekommen:

Österreichische BezeichnungWissenschaftlicher NameAlternative Bezeichnung
Englisches RaygrasLolium perenneDeutsches Weidelgras
Italienisches RaygrasLolium multiflorumWelsches Weidelgras
BastardraygrasLolium hybridum 
Einjähriges RaygrasLolium westerwoldicumWesterwoldsches Weidelgras
GlatthaferArrhenaterum elatiusFranzösisches Raygras

 

Überprüfen Sie in einem ONLINE-Spiel die richtige Zuordnung der Futtergräser zu den richtigen Futterwertzahlen.