Testbild

Humus ist unverzichtbarer Bestandteil unserer Bodenfruchtbarkeit. Außerdem kann er durch die Bewirtschaftung aktiv positiv oder negativ beeinflusst werden.

FächerPflanzenbau
Erstellt vonDI Georg Pernkopf
Zeitdauer1 UE
Schulstufen10. bis 11. Schulstufe
KompetenzenDie SchülerInnen sollen durch das Lernpaket die Entstehung und die verschiedenen Funktionen von Humus verstehen lernen. Außerdem sollen sie die Auswirkungen der einzelnen Kulturen sowie der Bewirtschaftung auf den Humusgehalt erkennen.

Als Humus bezeichnet man die abgestorbene organische Substanz im Boden. Diese macht etwa 85% der gesamten organischen Substanz im Boden aus. Die restlichen 15% nehmen die Pflanzenwurzeln sowie das Edaphon ein.

Der Humusgehalt beträgt in Österreich meist zwischen 2-4% auf Ackerböden und zwischen 3-8% auf Grünlandböden. In den letzten Jahren kam es in Österreich zum leichten Antieg des Humusgehaltes. Dies ist unter anderem auf das Agrar- Umweltprogramm ÖPUL und hier insbesonders auf die Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen" zurückzuführen. 

Humus ist eine sehr inhomogene Verbindung und reicht von der gerade abgestorbenen Pflanzenwurzel bis hin zu hoch polymeren Huminstoffen. Daher sind seine Eigenschaften sehr unterschiedlich und es kommt auf den Humifizierungsgrad an.


Aufgabe 1: Recherche

Wie entsteht Humus?
www.bodenwelten.de

Welche Bedeutung hat Humus für die Bodenfruchtbarkeit?
www.lfl.bayern.de

Anhand des Humifizierungsgrades, des CN-Verhältnisses und der Einmischung in den Mineralboden kann man verschiede Humusformen unterscheiden. Welche sind das?
www.spektrum.de

Durchstöbere das Internet weiter zu der Frage „Wie kann der Humusgehalt im Boden gesteigert werden“.

Aufgabe 2: Maßnahmen zur Steigerung des Humusgehalt

Überlege dir 8 wichtige Maßnahmen, wie der Humusgehalt nachhaltig gesteigert werden kann und ordne diese nach sinkender Effektivität im folgenden Rangordnungsspiel:

Aufgabe 3: Humusbilanz

Lade dir die Excel-Version der VDLUFA – Humusbilanz herunter und erkunde die Humuswirkung der einzelnen Kulturen.

Beachte dabei dass die Humuswirkung in kg C/ha und Jahr angegeben ist. Dies ist möglich, da Humus einen hohen C-Gehalt von 58% aufweist. Multipliziert man daher die Menge an Kohlenstoff mit dem Faktor 1,72 (1/0,58) so erhält man die Humusmenge in kg/ha.

Danach kannst du das folgende Zuordnungsspiel über "Humusmehrer und Humuszehrer" richtig lösen: