Landwirtschaftliche Fachschule Gießhübl

© LFS Gießhübl
© LFS Gießhübl
© LFS Gießhübl
© LFS Gießhübl
© LFS Gießhübl
© LFS Gießhübl

Ausbildungsform(en):

Dreijährig

Fachrichtung(en): Landwirtschaft , Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement

Internat: Ja

Schulabschluss: Facharbeiter/in

Schulleiter: StR. Dir. Ing. Gerhard Altrichter

Adresse: Gießhübl 7 , 3300 Amstetten

Telefon: +43 7472 62 722

Mailadresse: office(at)mostviertler-bildungshof.at

Webseite: www.mostviertler-bildungshof.at

Schulkennzahl: 305710

Schulprofil

Die landwirtschaftlichen Fachschule Gießhübl ist der Motor der Region. Wir bieten nicht nur eine fachlich fundierte Ausbildung in den Bereichen Landwirtschaft und Ländlches Betriebs- und Haushaltmanagement, auch die Erwachsenenbildung ist uns wichtig, die wir in Form von Kursen fördern.

Denken in Kreisläufen ist ein wesentlicher Punkt der Landwirtschaft. Wir ermöglichen unseren Schülern, die Produktion von Lebensmitteln „from stable to table“ zu erleben und mitzugestalten.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, unseren Schülern „Werkzeugen“ in die Hand zu geben, die sie nicht nur zu erfolgreichen Betriebsführern, sondern auch zu selbstbestimmten und kritischen Konsumenten machen.

Ausbildungsform(en):

Dreijährig

Pflicht-Fremdsprachen:
Englisch
Internat:

Im Internat werden die Schüler in drei-Bett-Zimmern untergebracht; zwei bilden eine kleinere Einheit, die sich zusammen Dusche und WC teilen.

Zwei große Aufenthaltsbereiche mit einem Fernseher laden zum „chillen“ ein. Billiard, Tischfußball, Fußball und Beachvolleyball werden gerne von unseren Schülern gespielt.

Aktiv an unserer Schule ist auch der Schulsprengel, der Freizeitaktivitäten organisiert.

Pflichtpraktika:

Landwirtschaft: 14 Wochen zwischen 2. und 3. Jahrgang; Auslandspraktikum möglich

LBHM: 8 Wochen zwischen 1. und 2. oder 2. und 3. Jahrgang; Auslandspraktikum möglich

Schulabschluss und dann?:

Nach der dreijährigen Fachschule im Bereich LBHM arbeiten unsere Absolventen im Bereich der Personenpflege, Kinderbetreuung, in Arztpraxen bzw. in wirtschaftlichen Lehrberufen.

Schüler aus dem Bereich Landwirtschaft arbeiten am elterlichen Betrieb oder entscheiden sich für eine Lehre. Es besteht auch die Möglichkeit, Meisterkurse zu besuchen oder einen Aufbaulehrgang mit anschließender Matura.

Im Haus gibt es die Ausbildung zur Betriebs- und Dorfhelferin.

Fachrichtung(en):
Landwirtschaft , Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement
Aufnahmekriterien:
  • kein „Nicht-Genügend“ in einem Pflichtgegenstand
  • Notendurchschnitt von gleich oder besser als 2,8 (Fremdsprachen und Geometrisches Zeichen werden nicht berücksichtigt
  • sonst: Eignungsprüfung
Praxis:

Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement:

Der praktische Unterricht findet im Hausarbeitsraum, in der Küche, im Nähraum sowie im Garten und den Gartenarbeitsräumen statt.

Landwirtschaft:

Hier findet der Praxisunterricht in der Schulwirtschaft, wo Rinder gehalten werden, im Kooperationsstall (Zuchtschweine), in der Fleischerei, Tischlerei, der Werkstatt, im Bodenlabor und Obstkeller statt.

Ab dem 2. Jg. findet im Bereich Nutztierhaltung eine Trennung zwischen Rinder- und Schweineschwerpunkt statt. Im 3. Jg. besteht die Möglichkeit, entweder die Wahlplichtfächer Jagdwesen oder die Ausbildung zum „Stallprofi“ zu absolvieren.

Schulabschluss:
Facharbeiter/in
Zusatzangebot:

„Manufakturei“ – Verkaufsladen

Schuleigenen Käserei

Schuleigenen Fleischerei

Lehrplan:
Hier die Lehrpläne zum Download:
Lehrplan Landwirtschaft
Lehrplan Hauswirtschaft

So finden Sie uns