Francisco Josephinum – Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft, Landtechnik und Lebensmitteltechnologie

© Martin E Garscha
© Raimund Stadlmann
© Karin Heigl
© Karin Heigl
© Karin Heigl
© Karin Heigl

Ausbildungsform(en):

Fünfjährig, Dreijährig 

Fachrichtung(en): Landwirtschaft , Landtechnik , Lebensmittel- und Biotechnologie / Molkerei- und Käsewirtschaft

Internat: Ja

Schulabschluss: Matura

Schulleiter: HR Dir. DI Alois Rosenberger

Adresse: Schloss Weinzierl 1 , 3250 Wieselburg an der Erlauf

Telefon: +43 7416 52437-0

Mailadresse: direktion(at)josephinum.at

Webseite: www.josephinum.at

Schulkennzahl: 320720

Schulprofil

Die HBLFA Francisco Josephinum versteht sich als Drehscheibe für den fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs der Region. Zentrale Aufgabe ist die Bildung und Ausbildung junger Menschen, die in einem sehr guten Schulklima teamorientiert arbeiten. Auf internationale Kontakte wird besonders Wert gelegt. Die Lehrinhalte setzen sich aus den Bereichen Allgemeinbildung, Fachbildung sowie Unternehmen und Recht zusammen.

Ausbildungsform(en):

Fünfjährig, Dreijährig 

Pflicht-Fremdsprachen:
Englisch
Freiwillige Fremdsprachen:
Französisch , Spanisch , Italienisch
Internat:

Sobald du deine Hausübungen und Lernaufgaben fertig hast, kannst du das große Freizeitangebot des Internates und des Freizeitclubs nutzen: umfangreiches Sportangebot, Ausflüge.

Pflichtpraktika:

Fachrichtung Landwirtschaft, Fachrichtung Landtechnik:

zwischen dem 2. und 3. Jahrgang: 4 Wochen

zwischen dem 3. und 4. Jahrgang: 14 Wochen

zwischen dem 4. und 5. Jahrgang: 4 Wochen

 

Fachrichtung Lebensmittel- und Biotechnologie:

zwischen dem 2. und 3. Jahrgang: 4 Wochen

zwischen dem 3. und 4. Jahrgang: 8 Wochen

zwischen dem 4. und 5. Jahrgang: 8 Wochen

 

Dreijähriger Aufbaulehrgang:

zwischen dem 2. und 3. Jahrgang: 4 Wochen

Schulabschluss und dann?:

Universität, Fachhochschule, Kolleg, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Berufsfelder: Landwirtschaft: BetriebsführerIn und -leiterIn in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen. Abteilungs- und BereichsleiterIn in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirtschaft. Beratungs- und Führungsaufgaben innerhalb der Interessensvertretung, der Genossenschaften sowie der Verwaltung und Kontrolle. Landtechnik: KonstrukteurIn, Vertriebs- und EntwicklungsingenieurIn der metallverarbeitenden Industrie. Betriebs- und AbteilungsleiterIn sowie ManagerIn in technischen und landwirtschaftsnahen Bereichen. Lebensmittel- und Biotechnologie: Betriebs- und AbteilungsleiterIn in lebensmittelverarbeitenden Betrieben. Führung landwirtschaftlicher Spezialbetriebe. Labor- und Kontrolltätigkeiten im Bereich der Lebensmittelwirtschaft z.B. Qualitätssicherung und -kontrolle, Lebensmittelaufsicht.

Fachrichtung(en):
Landwirtschaft , Landtechnik , Lebensmittel- und Biotechnologie / Molkerei- und Käsewirtschaft
Aufnahmekriterien:

Fünfjährig: Alle SchülerInnen, die mindestens das 8. Schuljahr erfolgreich abgeschlossen haben, sind für die Zulassung einer land- und forstwirtschaftlichen Schule berechtigt. Eine Aufnahmeprüfung entfällt bei SchulbewerberInnen von AHS, NMS (Vertiefung Allgemeinbildung in allen 3 Pflichtgegenständen), Realschule (Sehr gut bis Gut), Polytechnische Schule (Abschluss der 9. Schulstufe).

Dreijährig (Aufbaulehrgang): Abschluss einer FachschuleAlle SchülerInnen, die mindestens das 8. Schuljahr erfolgreich abgeschlossen haben, sind für die Zulassung einer land- und forstwirtschaftlichen Schule berechtigt.

Praxis:

Der Praxisunterricht findet in der Bundesversuchswirtschaft Rottenhaus, im Lebensmitteltechnologischen Zentrum (LMTZ), im Fertigungstechnischen Zentrum FTZ (Lehrwerkstätte), in der biologisch geführten Gärtnerei sowie bei Betrieben in der Umgebung statt.

Schulabschluss:
Matura
Zusatzangebot:

Lehr- und Forschungsanstalt

Precision Farming

Lehrplan:
Hier der Lehrplan zum Download:

So finden Sie uns